Biedermeier

Ranftbecher aus der Biedermeier Epoche

Ranftbecher aus der Biedermeier Epoche

Im Biedermeier erlebt das böhmische Glas nach dem vorübergehenden Niedergang, den die habsburgischen Erbfolgekriege, der siebenjährige Krieg sowie die napoleonische Kontinentalsperre hervorgerufen hatten, einen seiner Höhepunkte.

Die Käufer – sie kommen nun überwiegend aus bürgerlichen Schichten – bevorzugen farbige Gläser. Die Technik des farbigen Überfangs kommt dieser Vorliebe entgegen und ermöglicht dekorative Farbkombinationen.

Überfang bedeutet, dass bereits in der Hütte beim Aufblasen des Glaskörpers auf ein Kernglas eine oder mehrere andersfarbige Glasschichten aufgeschmolzen werden.

Durch Schliff und Gravur können die überfangenen Farbschichten freigelegt und das Kernglas wieder sichtbar gemacht werden. Häufig vervollständigen Gold- und Emailmalerei den Dekor.
Ähnlich im Effekt aber preiswerter als Überfänge sind mit dem Pinsel aufgetragene, dann eingebrannte Transparentfarben, die Farblasuren.

Am häufigsten sind die rotgebeizten („rubinierten“) und gelbgebeizten Gläser. Eine Besonderheit des Rheinbacher Glasmuseums ist die umfangreiche Gruppe der Steingläser.
Der Name dieser fast opaken und springfesten Gläser weist darauf hin, dass sie Objekte aus Halbedelsteinen imitieren.
Man unterscheidet schwarzes und rotes Hyalithglas von dem verschiedenfarbig marmorierten Lithyalinglas.

Beinglas hingegen, das seine Weißfärbung der Beigabe von Knochenasche oder Zinnoxid in die Glasschmelze verdankt, imitiert Porzellan.
Dem Beinglas verwandt sind Milchglas Agat Opalin und Alabasterglas. Uranglas erhält seine phosphoreszierend grünliche oder gelbliche Farbe durch Hinzufügen von Uranoxid in das Glasgemenge.

Zwischengoldgläser, die vereinzelt bereits im 18. Jahrhundert auftreten, geben dem Betrachter Rätsel auf. Der Dekor – Gold, Silber oder Malerei – befindet sich bei der Betrachtung des Glases von außen und innen jeweils unter dem Glas.
Dieser Effekt ist der Tatsache zu verdanken, dass zwei Gläser perfekt ineinandergepaßt sind, wobei der Dekor auf die Außenfläche des inneren Glases aufgetragen und durch das äußere Glas geschützt wird.

Sie sehen nachfolgend einige Beispiele. Zur Anzeige der vergrößerten Abbildung bitte auf das Bild klicken.

biedermeier01biedermeier02biedermeier03biedermeier04biedermeier05biedermeier06

 

 

Print Friendly, PDF & Email
%d Bloggern gefällt das: