Begegnungen – Tschechisches Studioglas aus dem Glasmuseum Coesfeld-Lette zu Gast in Rheinbach 22. Juni – 16. Oktober 2022

Begegnungen – Tschechisches Studioglas aus dem Glasmuseum Coesfeld-Lette zu Gast in Rheinbach 22. Juni – 16. Oktober 2022

10. Juni 2022 Aus Von Bozena Yazdan

Tschechien gehört nach wie vor zu den führenden „Glasnationen“ Europas, ja der Welt. In der nordböhmischen Glasregion Steinschönau/Haida (heute tschech. Kamenický Šenov/Nový Bor) mit ihrer großen Konzentration an exportstarken Glasveredlungs-, später auch Hüttenbetrieben und mit ihren renommierten Glasfachschulen wurde seit dem Mittelalter Glasgeschichte geschrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung der Sudetendeutschen, unter ihnen viele Glasfachleute, konnte die nordböhmische Glasregion dennoch weiterbestehen, auch unter den geänderten Bedingungen der sozialistischen Planwirtschaft und dem Einschnitt der politischen (und wirtschaftlichen) Wende 1989/90.

Die Glasabteilung an der Kunstakademie in Prag brachte weltweit anerkannte Künstler und Designer hervor – zu nennen sind die Altmeister Stanislav Libenský and Jaroslava Brychtová, René Roubíček u.a.  Diese bildeten ihrerseits künstlerische Leiter für die Designabteilungen der Betriebe sowie Lehrer-Künstler für die Glasfachschulen aus oder unterrichteten dort, so dass über Jahrzehnte hinweg ein kontinuierlicher künstlerischer und technischer Transfer nahtlos gewährleistet war und auch immer noch ist.

Angesichts seiner Bedeutung ist es nur folgerichtig, dass das tschechische Studioglas einen der Schwerpunkte der von Lilly Ernsting zusammengetragenen internationalen Studioglas-Sammlung bildet. Sie hat im Laufe von über 40 Jahren eine zunächst private Kollektion mit Glasobjekten aufgebaut. 1996 wurde das Glasmuseum in Coesfeld-Lette eröffnet. Es ist im alten ehemaligen Schulzenhof „Alter Hof Herding“ untergebracht, nach dem die Kunst- und Kulturförderungsstiftung des Ehepaares Kurt und Lilly Ernsting benannt ist. Das Museum zeigt in regelmäßigen Wechselausstellungen zeitgenössisches europäisches Glas. Zum Museum gehört auch ein öffentlich zugängliches Glasdepot. Nähere Informationen unter http://www.glasmuseum-lette.de/

 

Blanka Adensamová:,The Head of Hathor, 2005 - Foto Horst Kolberg

 

Aus dem umfangreichen Bestand an tschechischem Studioglas des Glasmuseums Coesfeld-Lette wurden für die Rheinbacher Ausstellung ca. 35 Objekte ausgewählt, wobei die bereits genannten großen Namen der Altmeister nicht fehlen durften. Die Auswahl konzentriert sich allerdings auf Objekte von Persönlichkeiten, die einen direkten Bezug zum Glaszentrum Steinschönau/Kamenický Šenov haben, z.B. als Lehrer oder Absolventen der Glasfachschule oder als in der Region ansässige Künstlerinnen und Künstler. Es sind vor allem virtuose Glasskulpturen, weniger die ebenfalls bemerkenswerten Designerstücke, die den Weg nach Rheinbach finden. Diese Auswahl dürfte gerade in Rheinbach auf besonderes Interesse stoßen, bildet doch die skulpturale Glasgestaltung einen neuen Schwerpunkt der Ausbildung an der Rheinbacher Glasfachschule. Ergänzt werden die Coesfelder Exponate durch tschechische Studioglas-Objekte aus dem Bestand des Glasmuseums Rheinbach.  In beiden Sammlungen finden sich Stücke, die bei verschiedenen Ausgaben des Rheinbacher Glaskunstpreises schon hier zu sehen waren – ein Wiedersehen, auf das man gespannt sein darf.

 

Anlass dieser Ausstellung ist die vor 20 Jahren begründete Städtepartnerschaft zwischen Steinschönau/Kamenický Šenov und Rheinbach. Der Verein der Freunde und Partner von Kamenický Šenov/Steinschönau und Umgebung e.V. (https://www.partnerschaft-steinschoenau.de/kontakt/) war an Konzeption und Organisation maßgeblich beteiligt. Der gewählte Titel „Begegnungen“ ist Programm: Begegnungen – etwa zwischen Generationen von Künstlern, zwischen den Glaszentren verschiedener Länder, zwischen Lehrern und Schülern, zwischen Kunsthauptstädten und Peripherie – sind der Motor der produktiven Entwicklung in der internationalen „Glas-Community“. Darüber hinaus wird den Besuchern der Rheinbacher Ausstellung die Begegnung mit einem Ausschnitt der großartigen Coesfelder Sammlung ermöglicht, in der Hoffnung, dass viele auch den Weg ins Münsterland finden, um dort auch die anderen Bestände kennenzulernen. Beide Museen sind Mitglieder des Netzwerks GlasMuseen NRW.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, dem 22. Juni 2022, 19.00 Uhr

sind alle Freunde der Glaskunst herzlich eingeladen.

 

Es sprechen:

Markus Pütz, Stellv. Bürgermeister Rheinbach

Kristina Larischová, tschechische Generalkonsulin in Düsseldorf, Schirmherrin der „Tschechischen Kulturtage in Rheinbach“

Walter Erlenbach, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins „Freunde und Partner von Kamenický Šenov / Steinschönau und Umgebung e.V.“

Dr. Ruth Fabritius, Leiterin des Glasmuseums Rheinbach

 

Musikalische Umrahmung:

Claus Kratzenberg spielt Klavierstücke tschechischer Komponisten

 

 

Print Friendly, PDF & Email